Rohe Kraft - Vegane Rohkost und Fitness

Wie ich mir Bandscheiben-Vorwölbung holte und wie du eine vermeiden kannst

Kreuzheben mit 3x160kg und rundem Rücken sowie tiefe Kniebeuge (as to the gras) mit 3x110kg und wegen der Tiefe, ebenfalls rundem Rücken – alles kein Problem. Langhantelrudern mit „lediglich“ 80kg dagegen brachten mir ganz schnell eine Bandscheibenvorwölbung (nicht allzu weniger schmerzhafte und folgenreiche Vorstufe zum Bandscheibenvorfall).

Eigentlich hatte ich nur Gutes damit im Sinn, ich wollte möglichst genau die Antagonisten-Muskulatur vom Bankdrücken belasten (= Bizeps- und Trapezmuskeln), um nach vorne gekrümmte Schultern zu vermeiden. Da ich im Bankdrücken damals mit 80kg trainierte, dachte ich, dass auch 80kg beim Langhantelrudern gehen müssten erst recht da ich das Doppelte im Kreuzheben heben und beim Lastzug bis zu 115kg ziehen konnte. Aber weit gefehlt. Was zunächst easy erschien (mehrere Sätze mit bis zu 10 Wiederholungen), brachte mir (merkwürdigerweise erst) mehrere Tage später massive Schmerzen im unteren Rücken und Trainingsausfall für mindestens 3 Monate. Nach ca. weiteren 3 Monaten erreichte ich wieder die maximalen Kraftwerte, änderte jedoch nichts an meiner schlechten Ausführung beim Kreuzheben und Kniebeugen und sicherte damit wieder, trotz Auslasen von Langhantelrudern, massive Schmerzen und erneutes Trainingsausfall für bis zu 6 Monate. Es ging so mehrmals hin und her, bis ich 2015 als Lagerist mal wieder eine schwere Palette mit schlechter Haltung verschob. Dies führte zu bis dahin stärksten Bewegungseinschränkungen und sorgte für Schmerzen die mehrere Monate anhielten. Als die Schmerzen nach ca. 8 Monaten vollständig weg waren, habe ich wieder mit leichten Kniebeugen und Kreuzheben angefangen (jeweils mit 50kg), doch selbst das sorgte ganz schnell wieder für übelste Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Erst hier, nach ca. 4,5 Jahren mit diesem Problem, nahm ich endlich Abstand von der Idee, dass die Kniebeuge tief sein muss und Kreuzheben auch mal rund sein darf (so wie ich das bei manchen Profi-Powerliftern gesehen habe). Seit Februar diesen Jahres mache ich nur noch penibel gerade Kniebeugen und Kreuzheben und erstmal nur mit jeweils 50kg auf Wiederholung. Zwar hat auch das zu Schmerzen geführt, jedoch verhältnismäßig erträglichen und ohne große Bewegungseinschränkungen. Nun konnte ich nach 3 Monaten des Trainings mein bestes Resultat von vor 4 Jahren erreichen: 45x50kg (Stand 31.05.2018). Im Kreuzheben sind es nun 45x50kg. Wenn es so weiter geht kann ich vielleicht noch Ende diesen Jahres wieder mit 100kg kniebeugen und um die 150kg kreuzheben. Auf jeden Fall lasse ich mir diesmal aber Zeit und achte weiterhin penibel auf die Ausführung. Erstmal ist das Ziel 100x50kg in beiden Übungen zu erreichen erst dann fange ich an, die Gewichte langsam zu erhöhen.

Im folgenden Video (Englisch) wird das Ganze von einem scheinbar kompetenten und gut gebauten Physiotherapeuten erklärt:

Gib deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.